SGF Zentralschweiz SGF Zentralschweiz

Geschichte

Der Gemeinnützige Frauenverein Zentralschweiz wurde am 22. Januar 1888 gegründet und zählt heute über 9000 Mitglieder. Es war ein offenbar langsam wachsendes Bedürfnis vieler Frauen, sich zu einem Gemeinnützigen Frauenverein zusammen zu schliessen.

Für Frau Regierungsrat Wyder-Ineichen, die Leiterin der Haushaltungsschule in Reussport war die Zeit jetzt reif. Anlässlich einer Veranstaltung im Jahre 1887 über den Selbstkocher, an der 250 Frauen anwesend waren, ergriff sie die Gelegenheit, einen Vereingründung vorzuschlagen. Es waren im Nu 160 Unterschriften beisammen. Weitere 60 folgten.

In den ersten Statuten wurde der Zweck des Vereins so umschrieben:

  • Gegenseitige Mitteilung hauswirtschaftlicher Erkenntnisse und gemachter Erfahrung
  • Anregung und Unterstützung von Fachlehrkursen, Schulen, Ausstellungen etc.
  • Verbesserung des Dienstbotenwesens
  • Hebung des Garten- und Gemüsebaus und der Bienenzucht
  • Möglichste Unterstützung armer Töchter zur Erwerbung von Fachkenntnissen
  • Förderung des Genossenschaftswesens. Anschaffung von Hilfsmitteln für Hauswirtschaft und Krankenpflege
  • Alle im Laufe der Zeit sich darbietenden Mittel und Wege
     

Einerseits wurde sehr praktisch gearbeitet. Es gab Kochkurse. Der Kochherd wurde von der Kursleiterin mitgebracht. Gefragt waren aber auch Bügel-, Flick- und Samariterkurse. Auch Gartenkurse fanden jahrelang grossen Anklang.

Anderseits war die Tätigkeit hochpolitisch. Immer wieder tauchen in den Protokollen Bericht über Eingaben und Petitionen an die Regierung auf. Vor allem ging es aber um die Einführung einer weiblichen Fortbildungsschule. 1935 wurde die Haushaltlehre institutionalisiert.

Vieles was die Gründerinnen angestrebt und verwirklicht haben, ist heute noch aktuell.

Der Kantonalverband wurde am 18. April 1985 in Escholzmatt durch den Gemeinnützigen Frauenverein Goldau (SZ) und am 4. Mai 2000 in Willisau durch den Gemeinnützigen Frauenverein Arth erweitert. Die einzigen Gemeinnützigen Frauenvereine im Kanton Schwyz.

Es ist ein grosses Anliegen, die Zusammengehörigkeit der heute 20 Sektionen zu fördern. Der Kantonalverband setzt sich für gemeinsame Anliegen, Gedankenaustausch und gegenseitige Unterstützung ein.

Heute ist die Bedeutung der Sektionen und die Arbeit, welche geleistet wird, wichtiger denn je.